Büroschild des Mädchenhauses

Vorstand

Ingrid Gehlken; Jahrgang 1957, seit April 1994 im Vorstand, Beruf Arzthelferin mit systemischer Familientherpieausbildung.

Ich finde, dass Mädchen besondere Orte brauchen, an welchen sie ihre Lebenssituation besprechen können. Das Mädchenhaus mit seinen engagierten und hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen ist so ein Ort.

Hallo, ich bin Gertrud Bormann, 58 Jahre alt, Diplompsychologin und seit 15 Jahren im Vorstand des Mädchenhauses Bremen e.V..

Als Feministin liegen mir die Belange von Kindern und vor allem Schutz und Hilfe für in Not geratene Mädchen am Herzen. Solange ein gleichberechtigtes Leben in Deutschland keine Realität ist, bin ich der Meinung, dass Mädchen besondere Unterstützung brauchen und gefördert und geschützt werden müssen. Diesen Schutzraum bietet in Bremen nur das Mädchenhaus.

Eva Gliem, Jahrgang 1959; ich stamme aus dem Saarland und kam dann wegen des Studiums nach Bremen. 1992 baute ich mit anderen zusammen die Wohngruppe des Mädchenhauses auf und arbeitete dort bis 2002. Jetzt arbeite ich als niedergelassene Kinder- und Jugendlichentherapeutin (Verhaltenstherapie) in eigener Praxis.

Die Mädchenarbeit und das Mädchenhaus sind mir immer wichtig geblieben, deshalb arbeite ich nun ehrenamtlich im Vorstand. Privat habe ich zwei erwachsene Kinder, bin verheiratet, fahre gerne Rad, lese viel und liebe das Meer und gutes Essen.