Gruppe für Mädchen* und junge Frauen* zum Thema Essstörungen

In der Anlauf- und Beratungsstelle der Mädchenhaus Bremen gGmbH findet ab dem 11. September 2024 eine angeleitete therapeutische Gruppe zum Thema Essstörungen statt. Das Angebot umfasst insgesamt 10 Termine und endet im November 2024.

Die Gruppe ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich. Wir wünschen uns eine verbindliche Teilnahme.

Die Gruppe richtet sich an Mädchen* und junge Frauen*, die zwischen 14 und 23 Jahren alt sind. Eingeladen sind Betroffene jeder Essstörungsform (Ess-Brechsucht, Esssucht mit Übergewicht, Magersucht) und auch in den verschiedenen Stadien der Erkrankung. Das heißt die Betroffenen können noch ganz am Anfang, aber auch inmitten ihres Heilungsprozesses stehen oder ihn schon fast beendet haben.

Die Gruppe wird von der Psychologischen Psychotherapeutin Bianca Gerdes angeleitet. Es wird viel Zeit geben, sich miteinander über sein Essverhalten und seinen Körper auszutauschen.  Des Weiteren soll sich mit unterschiedlichen Methoden dem Körper, seinem Aussehen und den auf ihn bezogenen Gefühlen angenähert werden. Dies können Achtsamkeitsübungen, Meditationen, Fantasiereisen Bewegungsübungen und vieles mehr sein.

 

Die Anmeldung ist ab sofort unter der Telefonnummer 0421-3365444 in der Beratungsstelle der Mädchenhaus Bremen gGmbH möglich.

Die Gruppe trifft sich mittwochs von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr in den Räumen der Anlauf- und Beratungsstelle der Mädchenhaus Bremen gGmbH in der Rembertistraße 32.

Der erste Termin ist am Mittwoch, den 11.09.2024.

Der letzte Termin ist am Mittwoch, den 27.11.2024.

Während der Herbstferien pausiert die Gruppe.

Anlauf- und Beratungsstelle

Vorschau aus YouTube-Video: Anlauf- und Beratungsstelle

Beratung

Die Anlauf- und Beratungsstelle bietet Mädchen* und jungen Frauen* ab der 5. Klasse bis zum 27. Lebensjahr die Möglichkeit, anonym, kostenlos und ohne lange Wartezeiten Beratungen durch therapeutisch ausgebildete Fachfrauen* in Anspruch zu nehmen. Wir beraten Mädchen* zu allen Themen und je nach Bedarf unterschiedlich oft.

Wir beraten zum Beispiel zu folgenden Themen:

  • körperliche, seelische oder sexualisierte Gewalt,
  • Probleme zu Hause, in Freundschaften oder in der Beziehung,
  • Essstörungen,
  • Selbstabwertung oder Selbstverletzung,
  • Mobbing und Ausgrenzung,
  • sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität,
  • Alkohol oder Drogen in ihrem Umfeld
  • Zwangsverheiratung
  • "Loverboy"- Methode
  • weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation/ Cutting)
  • Inobhutnahme
  • Therapiesuche

und viele andere Themen, die Mädchen* und junge Frauen* beschäftigen.

Beratungen mit Termin sind montags bis donnerstags möglich.
Termine können telefonisch, per Mail, über unsere Onlineberatung oder Chatberatung abgesprochen werden. Unsere Telefonnummer ist: 0421-33 65 444. Manchmal können wir nicht als Telefon gehen. Es gibt einen Anrufbeantworter. Dort kann man den Namen und die Telefon-Nummer aufsagen. Wir rufen dann zurück.

Beratungen ohne Termin sind jeden Mittwoch von 14-16 Uhr möglich.

Beratungszeiten sind montags bis donnerstags nach Terminabsprache.

Die Onlineberatung gehört auch zur Anlauf- und Beratungsstelle. Ihr könnt sie unter www.hilfe-fuer-maedchen.de auch mit eurem Smartphone erreichen.
In dieser gibt es ein offenes Forum, in dem Mädchen* miteinander schreiben können. Wir Mitarbeiterinnen* lesen die Beiträge zuerst und schalten sie frei, wenn sie keine diskriminierenden Äußerungen beinhalten oder Rückschlüsse auf die Identität eines Mädchens* zulassen.
Außerdem gibt es den Bereich der Safe Area, in der nur wir Mitarbeiterinnen* lesen können, was geschrieben wurde und nur wir antworten. Hier kann also ein geschützter Beratungsprozess online stattfinden. Für beide Bereiche müsst ihr euch mit einem Nicknamen anmelden. 
Ihr könnt rund um die Uhr schreiben. Die Anlauf- und Beratungsstelle vom Mädchenhaus Bremen ist von montags bis donnerstags geöffnet. An diesen Tagen liest eine Mitarbeiterin* alle Zuschriften. In der Regel veröffentlichen wir deinen Beitrag an diesen Tagen innerhalb von 48 Stunden. Manche Beratungsantworten brauchen eine Weile Zeit, doch wir bemühen uns, dass du innerhalb von 48 Stunden eine Antwort erhältst. Freitags, samstags und sonntags ist die Anlauf- und Beratungsstelle geschlossen. Das bedeutet, alle Beiträge, die du in dieser Zeit schreibst, werden montags gelesen und veröffentlicht.
Für Beratungsanfragen im geschützten Bereich gilt auch, dass wir in der Regel innerhalb von 48 Stunden oder nach dem Wochenende antworten.
Bei längeren Beratungsverläufen antworten wir ein- bis zweimal in der Woche.

Wir sind für Terminanfragen auch per Chat erreichbar.

Schreibt uns bei dem Messenger WhatsApp oder Signal an die Nummer:

0176 88491556

Terminanfragen, die freitags und am Wochenende kommen, werden in der Regel montags bearbeitet.

Alle anderen Nachrichten werden innerhalb von 48 Stunden beantwortet.

Achtung: Krisen können hier nicht aufgefangen werden.


In akuten Krisensituationen, z.B. wenn ihr eine Notunterbringung benötigt, wendet euch an das Mädchen*notruftelefon: 0421/ 341120 (Tag und Nacht erreichbar).

oder an den Kinder- und Jugendnotdienst, (Tag und Nacht erreichbar) unter 0421/6991133.

In akuten psychischen Krisensituationen ist außerdem die Kinder- und Jugendpsychiatrische Beratungsstelle KIPSY unter der Nummer 0421/ 3616292 erreichbar.     

Weitere Informationen:

Gruppe für Mädchen* und junge Frauen* mit Essstörungen


Einmal im Jahr findet in der Anlauf- und Beratungsstelle eine angeleitete therapeutische Gruppe zum Thema Essstörungen statt. Das Angebot umfasst insgesamt 10 Termine. Die Gruppe ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich und das ganze Jahr über möglich. Im Vorfeld findet ein Einzelgespräch zur Anamnese und Diagnostik statt. Außerdem können alle offenen Fragen in diesem Gespräch geklärt werden. Nach dem ersten Gruppentherapietermin kann über die Teilnahme am Angebot entschieden werden. Nach einer Zusage wünschen wir uns eine verbindliche Teilnahme. 
Die Gruppe richtet sich an Mädchen* und junge Frauen*, die zwischen 14 und 23 Jahren alt sind. Eingeladen sind Betroffene jeder Essstörungsform (Bulimie, Esssucht mit Übergewicht, Magersucht) und auch in den verschiedenen Stadien der Erkrankung. Das heißt die Betroffenen können noch ganz am Anfang, aber auch inmitten ihres Heilungsprozesses stehen oder ihn schon fast beendet haben. Die Gruppe wird von der Psychologischen Psychotherapeutin Bianca Gerdes angeleitet. Es wird viel Zeit geben, sich miteinander über sein Essverhalten und seinen Körper auszutauschen.  Des Weiteren soll sich mit unterschiedlichen Methoden dem Körper, seinem Aussehen und den auf ihn bezogenen Gefühlen angenähert werden. Dies können Achtsamkeitsübungen, Meditationen, Fantasiereisen Bewegungsübungen und vieles mehr sein.

Im Team der Beratungsstelle arbeiten vier Mitarbeiterinnen*:

Bianca Gerdes, Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, systemische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Georgia Karageorgaki, Dipl.-Sozialpädagogin, Traumapädagogin/Traumafachberaterin

Loubna Khaddaj, Kulturwissenschaftlerin (B.A.), Erziehungswissenschaftlerin (M.A.)

Jessica Koch, Sozialpädagogin (B.A.), Erziehungswissenschaftlerin (M.A.), tiefenpsychologische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin i.A.

 

Wir haben Schweigepflicht

Das bedeutet, niemand erfährt, dass du bei uns warst oder worüber du gesprochen hast. Wir sprechen nicht mit deinen Eltern, deinen  Lehrer_innen,  den Schulsozialarbeiter_innen,  deinen Ärzt_innen oder deinen Freund_innen oder Partner_innen, wenn du es uns nicht erlaubt hast.
Eine Ausnahme davon gibt es allerdings. Eine Selbsttötungsankündigung oder auch eine Ankündigung eines Mordes oder Amoklaufes heben die Schweigepflicht in einer Beratung auf. Wir müssen dann alles tun, damit du Hilfe bekommst bzw. andere Menschen geschützt werden. Das bedeutet, wenn du uns glaubhaft vermittelst, dass du dir oder jemand anderem gegenüber eine Tötungsabsicht hast, dann müssen und werden wir handeln und die Polizei  und/oder den sozialpsychiatrischen Dienst einschalten.

Die Mädchen* haben Schweigepflicht

Manchmal begegnen sich in unseren Räumen Mädchen*, die sich aus der Schule oder dem Sportverein kennen oder gemeinsame Freund_innen haben. Damit wir jedem Mädchen* einen vertraulichen Umgang mit ihren Themen zusichern können, wollen wir, dass kein Mädchen* von oder über andere Mädchen* in unseren Räumen erzählt. Nicht einmal, dass sie ein Mädchen* bei uns gesehen hat.

Gewaltfrei

Wir wollen ein gewaltfreier Ort sein, an dem sich alle, die hierherkommen, wohl und sicher fühlen können und bitten darum, dass alle gemeinsam dazu beitragen. Wir bitten um einen allgemein üblichen, freundlich-wertschätzenden Umgang und möchten keine Beleidigungen, Beschimpfungen oder Demütigungen in unseren Räumen. Konstruktive Kritik und auch Auseinandersetzungen und Diskussion sind ausdrücklich erwünscht, jedoch in einer angemessenen, die  andere in ihrer Unterschiedlichkeit akzeptierenden Form.

Fotografieren und Filmen

Plakate und Infomaterialien dürfen gerne abfotografiert und an Freund_innen weiter versendet werden. Es ist nicht erlaubt Menschen zu fotografieren oder zu filmen.

Beratungszeiten

Beratungen finden bei uns nach Terminvereinbarung statt.
Mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr gibt es unsere sogenannte Offene Beratung. In dieser Zeit können Mädchen* auch einfach ohne Termin vorbeikommen und sich beraten lassen. Wenn viele Mädchen* dieses Angebot wahrnehmen, kann es zu Wartezeiten kommen.

Beratung

Mädchen* können sich in die Beratungsstelle begleiten lassen. Das können Freundinnen oder Freunde sein, Sozialarbeiter_innen, Mütter*, Väter, Partner_innen…
Die Beratungsgespräche finden zwischen der Beraterin* und dem Mädchen* zu zweit in einem unserer Beratungsräume statt und dauern meistens um die 50 Minuten. 
Sie können auch kürzer sein. Dies kann die Beraterin* entscheiden, wenn sie die fachliche Einschätzung hat, dass es für den Beratungsprozess besser ist. Aber auch das Mädchen* kann die Entscheidung treffen, dass sie das Gespräch früher beenden möchte.
Falls aus einer Beratung heraus ein Handlungsbedarf entsteht, zum Beispiel das Jugendamt informiert oder Rücksprache mit einer Lehrerin* gehalten werden soll, kann der Beratungsprozess auch über 50 Minuten hinaus gehen. Manchmal muss auf einen Rückruf einer Jugendamtsmitarbeiterin* oder die Ankunft der Mitarbeiter_innen des KJND (Kinder- und Jugendnotdienst) gewartet werden. Dann kann es zu Wartezeiten im Wartebereich der Anlauf- und Beratungsstelle kommen.

Terminabsprachen

Wir halten uns Termine, die wir mit euch ausgemacht haben, frei. Wir bitten darum, dass ihr vereinbarte Termine absagt, wenn ihr sie nicht wahrnehmen könnt oder wollt, damit wir sie an ein anderes Mädchen* weitergeben können.
Falls euch eine Terminabsage jedoch nicht gelingt, seid ihr dennoch eingeladen wiederzukommen und die Offene Beratungszeit zu nutzen oder einen neuen Termin zu vereinbaren.

Beschwerden

Wenn ihr Beschwerden über die Arbeit in der Anlauf- und Beratungsstelle in der Mädchenhaus Bremen gGmbH habt, könnt ihr die betreffende Mitarbeiterin*/deine Beraterin* direkt darauf ansprechen, ihr könnt euch unter der Telefonnummer (0421) 33 65 030 an die Geschäftsführerin des Mädchenhauses, Heike Ohlebusch, wenden oder ihr könnt einen Zettel in unseren Briefkasten im Wartebereich werfen.

Bücherei

Die Mädchen*bücherei haben wir für euch eingerichtet. Gerne könnt ihr euch kostenlos Bücher ausleihen, die euch interessieren.  Wir benötigen dafür von euch eure Adresse sowie eine Telefonnummer,  über die ihr erreichbar seid. Das Ausleihdatum und Adresse und Telefonnummer werden in eine Karte eingetragen. Wir bitten euch, ausgeliehene Bücher im vorgegebenen Zeitraum wieder abzugeben, damit auch andere Mädchen* sie lesen können.

 

Ein Mädchen sitzt auf einem Stuhl und hält sich an der Lehne fest.