Umgangsregeln in unseren Räumen der Anlauf- und Beratungsstelle des Mädchenhaus Bremen e.V.

Wir haben Schweigepflicht

Das bedeutet, niemand erfährt, dass du bei uns warst oder worüber du gesprochen hast. Wir sprechen nicht mit deinen Eltern, deinen  Lehrer_innen,  den Schulsozialarbeiter_innen,  deinen Ärzt_innen oder deinen Freund_innen oder Partner_innen, wenn du es uns nicht erlaubt hast.
Eine Ausnahme davon gibt es allerdings. Eine Selbsttötungsankündigung oder auch eine Ankündigung eines Mordes oder Amoklaufes heben die Schweigepflicht in einer Beratung auf. Wir müssen dann alles tun, damit du Hilfe bekommst bzw. andere Menschen geschützt werden. Das bedeutet, wenn du uns glaubhaft vermittelst, dass du dir oder jemand anderem gegenüber eine Tötungsabsicht hast, dann müssen und werden wir handeln und die Polizei  und/oder den sozialpsychiatrischen Dienst einschalten.

Die Mädchen* haben Schweigepflicht

Manchmal begegnen sich in unseren Räumen Mädchen*, die sich aus der Schule oder dem Sportverein kennen oder gemeinsame Freund_innen haben. Damit wir jedem Mädchen* einen vertraulichen Umgang mit ihren Themen zusichern können, wollen wir, dass kein Mädchen* von oder über andere Mädchen* in unseren Räumen erzählt. Nicht einmal, dass sie ein Mädchen* bei uns gesehen hat.

Gewaltfrei

Wir wollen ein gewaltfreier Ort sein, an dem sich alle, die hierherkommen, wohl und sicher fühlen können und bitten darum, dass alle gemeinsam dazu beitragen. Wir bitten um einen allgemein üblichen, freundlich-wertschätzenden Umgang und möchten keine Beleidigungen, Beschimpfungen oder Demütigungen in unseren Räumen. Konstruktive Kritik und auch Auseinandersetzungen und Diskussion sind ausdrücklich erwünscht, jedoch in einer angemessenen, die  andere in ihrer Unterschiedlichkeit akzeptierenden Form.

Fotografieren und Filmen

Plakate und Infomaterialien dürfen gerne abfotografiert und an Freund_innen weiter versendet werden.
Es ist nicht erlaubt Menschen zu fotografieren oder zu filmen.

Beratungszeiten

Beratungen finden bei uns nach Terminvereinbarung statt.
Mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr gibt es unsere sogenannte Offene Beratung. In dieser Zeit  können Mädchen auch einfach ohne Termin vorbeikommen und sich beraten lassen. Wenn viele Mädchen dieses Angebot wahrnehmen, kann es zu Wartezeiten kommen.

Beratung

Mädchen* können sich in die Beratungsstelle begleiten lassen. Das können Freundinnen oder Freunde sein, Sozialarbeiter_innen, Mütter*, Väter, Partner_innen…
Die Beratungsgespräche finden zwischen der Beraterin* und dem Mädchen* zu zweit in einem unserer Beratungsräume statt und dauern meistens um die 50 Minuten.
Sie können auch kürzer sein. Dies kann die Beraterin entscheiden, wenn sie die fachliche Einschätzung hat, dass es für den Beratungsprozess  besser ist. Aber auch das Mädchen*kann die Entscheidung treffen, dass sie das Gespräch früher beenden möchte.
Falls aus einer Beratung heraus ein Handlungsbedarf entsteht, zum Beispiel das Jugendamt informiert oder Rücksprache mit einer Lehrerin* gehalten werden soll, kann der Beratungsprozess auch über 50 Minuten hinaus gehen. Manchmal muss auf einen Rückruf einer Jugendamtsmitarbeiterin* oder die Ankunft der Mitarbeiter_innen des KJND (Kinder- und Jugendnotdienst) gewartet werden. Dann kann es zu Wartezeiten im Wartebereich der Anlauf- und Beratungsstelle kommen.

Terminabsprachen

Wir halten uns Termine, die wir mit euch ausgemacht haben, frei. Wir bitten darum, dass ihr vereinbarte Termine absagt, wenn ihr sie nicht wahrnehmen könnt oder wollt, damit wir sie an ein anderes Mädchen weitergeben können.
Falls euch eine Terminabsage jedoch nicht gelingt, seid ihr dennoch eingeladen wiederzukommen und die Offene Beratungszeit zu nutzen oder einen neuen Termin zu vereinbaren.

Beschwerden

Wenn ihr Beschwerden über die Arbeit in der Anlauf- und Beratungsstelle im Mädchenhaus Bremen e.V. habt, könnt ihr die betreffende Mitarbeiterin*/deine Beraterin* direkt darauf ansprechen, ihr könnt euch unter der Telefonnummer (0421) 33 65 030 an die Geschäftsführerin des Mädchenhauses, Heike Ohlebusch, wenden oder ihr könnt einen Zettel in unseren Briefkasten im Wartebereich werfen.

Bücherei

Die Mädchenbücherei haben wir für euch eingerichtet. Gerne könnt ihr euch kostenlos Bücher ausleihen, die euch interessieren.  Wir benötigen dafür von euch eure Adresse sowie eine Telefonnummer,  über die ihr erreichbar seid. Das Ausleihdatum und Adresse und Telefonnummer werden in eine Karte eingetragen. Wir bitten euch, ausgeliehene Bücher im vorgegebenen Zeitraum wieder abzugeben, damit auch andere Mädchen sie lesen können.

Hinweis zu unserer Schreibweise:
Der * hinter Mädchen und Frauen steht für die Vielfältigkeit der Identitäten, die sich hinter der Bezeichnung verbergen – sei es in Kategorien wie Geschlecht (z.B. Trans*, inter*) oder auch Kultur, Klassenzugehörigkeit, körperliche Ausgangslage u.a.m.
Der _ (gender–gap) steht für die Lücke zwischen den Geschlechterpolen. Er soll verdeutlichen, dass es vielfältige Identitäten gibt, die sich keinem der Pole eindeutig und ausschließlich zuordnen lassen.